Fleisch: Wertvolle Tipps & Tricks bei der Zubereitung und beim Kauf

Du möchtest gerne Dein perfektes Fleischstück zubereiten. In diesem Artikel möchte ich dir gerne Tipps und Tricks über die Lagerung, Vorbereitung, Zubereitung und die verschiedene Methoden geben. In einem Stück Fleisch steckt wertvolles Eisen und wichtiges Vitamin-B. Beim Kauf sollte man unbedingt nur gute Qualität kaufen, da sich schlechte Qualität auch auf den Geschmack auswirkt. Es gibt viele verschiedene Arten wie Sie ein perfektes Fleischstück zubereiten können. Tauche mit mir gemeinsam in eine kulinarische Welt.

Welches Fleisch kaufe ich ein und wie lagere die Fleischstücke am besten?

Beim Fleischkauf solltest du darauf achten, nur hochwertiges zu verwenden. Sehr gute Qualität fängt schon beim Schlachten an, wenn Tiere sehr viel Stress beim Schlachten gehabt haben, wird das Fleisch zäh und schmeckt nicht mehr. Beim Kauf sollte das Ablaufdatum noch lange in der Zukunft liegen. Nach dem Kauf muss das Fleisch im Kühlschrank zu der kältesten Stelle gelegt werden. Temperaturen sollten zwischen +2 – +5 Grad liegen. Bei zu hohen Temperaturen entstehen Keime und verdirbt schneller. Ich kann dir empfehlen Fleischstücke in Glasbehälter zu legen oder vakuumiert verpackt zu lagern, da es dadurch länger haltbar ist. Beim Einfrieren bleiben die Fleischstücke länger haltbar. Die Temperatur im Tiefkühlfach sollte in etwa -18 Grad betragen. Die Lagerdauer ist von vielen Faktoren abhängig, so z.B. wie wurde das Fleisch verpackt oder wie hoch ist der Fettgehalt? Das Fleisch solltest du unbedingt in einen Gefrierbeutel geben, wo wenig Luft in der Verpackung ist. Die Fleischstücke sollten auch separat mit Frischhaltefolie voneinander getrennt werden.

Wie erkenne ich gutes Fleisch?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man gutes Fleisch erkennen kann. An der Farbe, Konsistenz und Geruch kannst du ein gutes Fleischstück erkennen. Am Fleisch entsteht eine leichte Fettmarmorierung und graue Flecken entstehen durch die Oxidation, dies sagt aber nichts über die Qualität aus. Wenn jedoch Flüssigkeit in der Schale ist oder es leicht sauer oder süßlich riecht darf es nicht mehr verzehrt werden. Wenn das Fleischstück sehr weich und schwammig ist, darf es auch nicht mehr verzehrt werden. Du kannst auch gerne einen Drucktest am Fleisch durchführen, dazu drücke mit einem Finger auf das Fleisch. Das Fleisch darf nicht stark nachgeben und muss schnell wieder in die ursprüngliche Form.

Farbe des Fleisches

FleischFarbe
Schweinefleischrosa
Rindfleischdunkelrot
Lammfleischhellrot – rot
Geflügelhell
Wildrötlich bis fast dunkelbraun

Parieren und würzen

Bevor du mit der Vorbereitung beginnst sollten die Fleischstücke Zimmertemperatur haben. Es ist optimal wenn du die Fleischstücke 30 – 60 Minuten vorher aus dem Kühlschrank gibst. Mit unterkühltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Nun können wir mit dem parieren beginnen. Beim Parieren entfernt man fett, sehnen und Silberhäutchen. Die Fleischstücke sollten so wenig wie möglich verletzt werden. Sehnen sind weiße, leicht durchsichtige Fasern, die mit einem festen Muskelstrang verbunden sind. Wenn die Sehnen sich durch das Fleischinnere ziehen ist es besser mitkochen, da du sonst das Fleisch verletzen könntest. Wenn die Fleischstücke zart und würzig werden sollen, kann man eine aromatische Marinade dazu geben. Je länger die Marinade am Fleisch zieht, desto zarter und würziger wird es. Ich kann dir empfehlen kleine Fleischstücke erst nach dem anbraten oder wenn das Fleisch bereits fertig ist, zu würzen. Große Fleischstücke können auch vor dem anbraten bereits gewürzt werden. Tipp: Salzen, wenn das Fleisch fertig ist. Salz entzieht dem Fleisch Wasser.

Auskunft über die Temperatur im inneren des Fleisches oder Braten – Kerntemperatur

Die Kerntemperatur gibt Auskunft wie hoch die Temperatur im inneren des Fleisches oder Braten ist. Wenn die bestimmte Garstufe an der dicksten Stelle erreicht ist, kann es mit Genuss verspeist werden. Du kannst die Garstufe mit einem Küchen-Thermometer, speziellen Bratenthermometer, oder einem digitalem Funk-Thermometer messen.

Möglichkeiten und Einsatz von verschiedenen Zubereitungsmethoden

Braten in der Pfanne
In der Pfanne werden die Fleischstücke mit Butterschmalz oder Öl angebraten. Ich kann dir empfehlen nur Fete zu nehmen, die nicht schnell überhitzen, kalt gepresste Öle sind ungeeignet, da sie schnell zu rauchen beginnen. Das Fett oder Öl erst kurz vor dem Braten in die heiße Pfanne geben. Je dicker die Fleischstücke sind, desto stärker muss die Hitze beim anbraten sein. Nach dem anbraten muss die Hitze reduziert werden und gegart werden. Das Fleischstück soll während dem Garen öfter gewendet werden und nicht mit einer Gabel einstechen, da es sonst den Saft verliert. Je langsamer du garst, desto mehr Saft erhältst du. Ich kann dir empfehlen nach Fertigstellung, die Steaks und Koteletts rasten zu lassen und in Alufolie zu geben.

Fleisch schmoren
Zum Schmoren kann ich große und kleines grobfaserigere Fleischstücke empfehlen. Die Fleischstücke gehören in heißem Fett angebraten und mit Flüssigkeit abgelöscht. Dazu kann man Wein, Wasser oder Brühe als Flüssigkeit verwenden. Zum Schmoren gibst du die Pfanne zugedeckt in den vorgeheizten Ofen mit 180 Grad und ein gleichmäßiges Schmoren ist garantiert.

Fleisch kochen
Am besten eignet sich Brust, Bauch, Rippen für das kochen. Das Fleisch gibst du in die bereits kochende Flüssigkeit und musst dabei beachten, dass die Fleischstücke komplett bedeckt sind. Bei niedriger Temperatur wird gekocht. Es ist besser du kochst bei niedriger Temperatur, da bei großer Hitze die Fleischstücke trocken, gar oder zäh werden können.

Fleisch braten und garen
Ich kann dir große, zarte Fleischstücke empfehlen. Man darf das Fleisch nicht komplett durchbraten, da es sonst zäh wird. Scharf anbraten mit heißem Öl oder Fett. Der austretende Saft wird auf das Fleischstück gegossen und bei niedriger Hitze gegart.

Fleisch anbraten im Ofen
Zum Anbraten im Ofen nimmt man zarte Fleischstücke wie Lammkeule oder Roastbeef. Die Fleischstücke werden bei starker Hitze im Ofen angebraten bis sich eine Kruste bildet. Danach muss die Temperatur verringert werden und bei mittlerer Hitze garen. Die Gartemperatur kann mit einem Gar-Thermometer gemessen werden.

Produkte:

Rösle BBQ Grill-/Servierpfanne emailliert Ø 28cm

Eisen-Bratpfanne 1888 mit Gussgriff Ø 28cm

Bratpfanne Multiply ohne Deckel Ø 24cm aus Mehrschichtmaterial

Napoleon Warmhalterost für Holzkohlegrills

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden. weitere Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen die bestmögliche Browser-Erfahrung zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin verwenden, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem zu.

schließen